ÜBUNG, ÜBUNG, ÜBUNG, THY – PKW überschlagen – eine eingeklemmte Person.

So lautete das Einsatzstichwort an unserem letzten Übungsdienst. Laut Dienstplan war es mal wieder an der Zeit, die technische Hilfe zu üben, damit im Einsatz alles glatt läuft. Die Kameraden, die den Dienst organisiert haben, hatten ein Schrott-PKW vom Verwerter organisiert. Als Besonderheit haben sich die Kameraden überlegt, den PKW aufs Dach zu legen und eine angeschnallte Person im Auto zu lassen.

IMG-20160222-WA0013Watermark Solche Lagen sind immer etwas speziell, da man nicht einfach das Dach abnehmen und den Patienten aus dem Auto heben kann – die Rettung erfolgt über den Kofferraum. Dabei muss die verunfallte Person möglichst schnell aus dem Sicherheitsgurt befreit werden, da ansonsten ein Hängetrauma droht. Der Patient wird dabei auf ein Rettungsbrett gelegt, das mit Hilfe von Hebekissen und Pallhölzern in Position gebracht wird. Während dessen wird das Fahrzeug gegen Bewegung mit Hilfe von Keilen und Leitern an der Hinterachse gesichert.

Anschließend beginnt die Arbeit mit dem schweren Gerät. Die  Kofferraumklappe wird entfernt, D- und C-Säule zerschnitten und Entlastungsschnitte ins Dach gesetzt. Dann wird die Öffnung mittels der Hydraulikstempel erweitert, damit man genügend Platz hat, um den Patienten so schonend wie möglich aus dem PKW zu retten. Da für die Rettung der Person die Hydraulikstempel wieder entfernt werden müssen, wird die Bodengruppe des Autos auf die Leitern an der Hinterachse abgestützt. So wird ein Versacken des PKWs verhindert.

Die Person wurde mit dieser Methode aus dem Auto befreit und die Übung konnte somit erfolgreich beendet werden.

An dieser Stelle möchten wir uns bei der Autoverwertung Lensch GmbH, für die Bereitstellung des PKWs und bei der Reinsch GmbH, für den An- und Abtransport des PKWs bedanken!