Jugendfeuerwehr auf Bereichszeltlager in Noer

RM_0114Am verlängerten Vatertagswochenende war es endlich so weit – das lange vorbereitete Bereichszeltlager Eimsbüttel in Noer fand statt. Mit dabei waren die Jugendfeuerwehren aus Lokstedt, Eimsbüttel, deren Partnerwehr Ziesendorf und natürlich wir, die Jugendfeuerwehr Stellingen. Teil des Rahmenprogramms war unter anderem auch die Abnahme der Jugendflamme 1, die allen im Anschluss verliehen werden konnte.


Nach dreimaligen Treffen zur Vorbereitung auf die Jugendflamme 1 ging es am Donnerstag endlich los. Das Gepäck war bereits am Vortag auf dem Dekon P der FF Lokstedt und einem Bus der Feuerwehr-Akademie verladen worden, so dass wir vom Treffpunkt an unserer Wache schnell in Richtung Noer aufbrechen konnten. Dort angekommen, mussten zunächst die Zelte aufgebaut und verteilt werden. Nach der Lagereröffnung mit unserem Landesjugendfeuerwehrwart Uwe von Appen und einer leckeren Curry-Wurst, wurde der Tag mit einer „Nachtwanderung“ am Strand abgeschlossen. Hierbei mussten verschiedene Aufgaben in kleineren Gruppen bewältigt werden, unter anderem Schläuche gekuppelt, Gegenstände durch Fühlen erraten, mit dem Tandemski eine gewisse Strecke gelaufen und Wasser transportiert werden.
Am Freitag stand morgens der Besuch der Hauptfeuerwehrwache der BF Kiel an. Hierbei wurde uns die Wache, die Fahrzeuge und die Leitstelle gezeigt. Kaum zurück, kam dass, womit man einen Besuch am Meer verbindet – allerdings vielleicht noch nicht bei diesen Temperaturen: einige Hartgesottene sprangen in die 11°C kalte Ostsee. Am späten Nachmittag wurde bei schönstem Sonnenschein mit der Abnahme der Jugendflamme begonnen. Die Jugendflamme 1 ist die erste Auszeichnung, den man nach Beitritt in die Jugendfeuerwehr erhalten kann. Jeder Jugendlicher musste 5 Aufgaben bewältigen, die teilweise im Trupp abgenommen wurden. Zunächst mussten die Notrufnummern erklärt werden und ein Notruf abgesetzt werden. Anschließend war die Aufgabe, verschiedene Knoten, wie den Brustbund (Rettungsknoten) und das Einbinden des Saugkorbs und des „ABCs“ (Axt, Beleuchtung, C-Rohr) zu zeigen. Danach folgte das Kuppeln zweier C-Schläuche, verschiendene Fragen zum Verteiler und zum Schluss eine Erste-Hilfe-Station. Insgesamt hat es jeder geschafft, weit mehr als die nötigen 80 Punkte zu erreichen, so dass am Folgetag bei der Siegerehrung alle ihre Urkunde und das Abzeichen entgegenen nehmen konnten – herzlichen Glückwunsch!
Am Samstag ging es nach Eckernförde, wo wir nach einer Stadtführung das Meerwasserquellbad besuchten und uns aufwärmen konnten – das Wetter der vorherigen Woche hatte leider nicht gehalten und vor allem die Nächte waren sehr kalt. Am Abend haben wir noch gegrillt und den Abend bei einigen Gruppenspielen und einer Kinder-Disco ausklingen lassen. Sonntag war bereits der letzte Tag angebrochen und nach dem Abbau der Zelte ging es wieder zurück nach Hamburg – im Regen, nachdem es vorher glücklicherweise überwiegend trocken geblieben ist.