40 Jähriges Dienstjubiläum

Zum Jubiläum überraschten die Kameraden Werner Wriedt und holten ihn mit dem Einsatzwagen zuhause ab

Von Heike Stachowiak, Stellingen – Nanu, was macht denn das Löschfahrzeug vor meiner Tür? Steht ein Einsatz an, von dem ich gar nichts weiß? Solche Gedanken gingen Brandinspektor Werner Wriedt (57) wohl durch den Kopf, als er das knallrote Einsatzfahrzeug sah. Er stieg ein, wie gewohnt – und gemeinsam mit Frau Helga (53) und Tochter Anna-Louisa (17) kutschierten ihn die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Stellingen zum Gerätehaus. Seit 40 Jahren engagiert sich Wriedt bei der Feuerwehr – dafür gestalteten die Kollegen eine kleine Feier mit Überraschungen.
40 Jahre Feuerwehrdienst – das sind 14.600 Tage, 350.400 Stunden und 21.024.000 Minuten. Das rechnete Wehrführer André Jänicke aus. Er lobte Werner Wriedts Charakterstärke: „In der Ruhe liegt die Kraft.“
Wriedt war gerührt von der Ehrung und sagte: „Es ist etwas Wunderbares, anderen Menschen helfen zu können.“ Und solange die Gesundheit und vor allem die Familie mitspiele, wolle er sich weiterhin in den Dienst der Gemeinschaft stellen.
Dem steht wohl nichts entgegen. Zwar gibt Helga Wriedt zu, dass sie manchmal Angst um ihren Mann habe. Aber sie bewundere sein Engagement. Tochter Anna-Louisa sagt klipp und klar: „Ich bin sehr stolz auf meinen Vater. Vor allem, dass er ein Hobby hat, wo er mit Herz und Seele dabei ist

 

Bild (c) FF-Stellingen.de
Text (c) Heike Stachowiak (Elbe-Wochenblatt.de) Hier Klicken für den Artikel